Ehrlichkeit
Monday, 17. July 2006

Wie so oft in den letzten Wochen fällt mir das Einschlafen nicht besonders leicht. Manchmal ist es die Wärme die sich in meiner kleinen Wohnung staut, manchmal ist es das Knacken des Ventilators wenn er hin und her schwenkt, manchmal sind es die Gedanken über das „wer bin ich?“ und manchmal sind es die Gedanken über Dich, die mich wach bleiben lassen.

 

Und wenn ich dann so in meinem Bett liege, die Bettdecke immer mal wieder umdrehe um die vermeintlich kältere Seite innen zu haben, schweife ich mit meinen Gedanken gerne mal etwas ab. Dabei geht es dann wahlweise um Charakterzüge, Freundschaften, Zukunftspläne und noch einige andere Dinge. Über das eine oder andere hat man (=Ich) früher auch schon mal nachgedacht, aber eigentlich doch nur um der Tante oder dem Onkel sagen zu können „Ich will Feuerwehrmann werden!“

Heute nacht habe ich mir Gedanken über Ehrlichkeit gemacht. Benutzt man mal das deutsche Wikipedia findet man eigentlich sehr wenig zu dem Begriff Ehrlichkeit. Ehrlichkeit im Reden bedeutet: die Wahrheit sagen; Ehrlichkeit im Verhalten meint, einen übernommenen Auftrag, ohne den eignen Vorteil wahrzunehmen, im Sinne des Auftraggebers sachlich zu Ende führen (siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ehrlichkeit).

Aber wer ist denn schon wirklich immer ehrlich? Ja, ich habe meine Hausaufgaben gemacht. Ja, ich habe mir die Zähne geputzt. Tut mir leid, ich bin so voll mit Terminen heute, ich habe echt keine Zeit mich mit Dir zu treffen. Tut mir leid, ich hatte mein Handy zu Hause vergessen, habe Deine Nachricht erst heute morgen gesehen. Klar Chef, der Auftrag ist schon letzte Woche raus gegangen. In den allermeisten Fällen sind diese oder ähnliche Aussagen Lügen. Notlügen mag man einige auch nennen, weil man diese Aufgaben oder Verpflichtungen für eher „unwichtig“ hält. Aber dennoch sind es Lügen.

Also warum lüge ich? Vielleicht weil ich Angst habe. Angst davor die Wahrheit zu sagen und meinem Gegenüber damit einen Fehler zu offenbaren. Und wir alle lernen ja immer wieder wie schlimm es ist Fehler zu haben oder Fehler zu machen. Es verletzt uns in unserem Ehrgefühl, anderen gegenüber eingestehen zu müssen das wir nicht unfehlbar sind. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben ist es mit den Lügen auch. Irgendwann, irgendwo, irgendwie kommt es heraus. Ich habe diese Erfahrung schon häufiger gemacht als mir lieb ist. „Nein Dad, ich habe den Schraubendreher nicht benutzt.“ „Und was liegt da auf deinem Schreibtisch?“ Genau hier wäre (spätestens) der Punkt sich zu entschuldigen und die möglicherweise folgende Strafe auf sich zu nehmen. Daraus zu lernen und Dinge die man benutzt hat auch wieder dahin zurück zu legen, wo man sie her geholt hatte. Aber nein, wir versuchen erst noch mit einem „Ich hab‘ den wirklich nicht gebraucht, ich weiß nicht wie der da hin kommt!!!“ Ja, klar!!
Aber es ist nicht nur die Angst. Eine Schwäche offenbare ich ansonsten, die mein Gegenüber ausnutzen könnte um mich zu verletzen. „Du erzählst ja nur Blödsinn“ „Du bist ein Geschichtenerzähler“ oder auch gerne „Du kannst ja nix, Du bist eine Null!“

Aber jetzt mal ganz ehrlich....was bringen denn diese Lügen? Eine kurzfristige Erleichterung des eigenen Schuldgefühls? Eine nach außen hin funktionierende Beziehung in der ich mir jeden Satz dreimal überlegen muss um nicht doch das falsche zu sagen?
Was kann denn passieren? Mein Gegenüber könnte erkennen das auch ich nicht unfehlbar bin, das ich Ecken und Kanten habe, mir manchmal Dinge durchgehen und ich ab und zu auch einfach mal keinen Bock habe. Aber ist das denn so schlimm um dafür Freundschaften und Beziehungen aufs Spiel zu setzen? Sicher nicht!
Die Lebensgefährtin und auch ein echter Freund können ganz bestimmt besser damit umgehen wenn sie sehen das ich zu dem stehe was ich tue (oder eben nicht tue) als wenn ich versuche mich da irgendwie raus zu reden.

Seid Ihr immer ehrlich? Habt Ihr Eurem Freund, Eurer Freundin, Eurem Partner immer alles gesagt?
- Über die SMS vom Ex gesprochen die Ihr bekommen habt und wo er euch mitteilt wie sehr er euch doch noch liebt...
- Gebeichtet das ihr den Brief nicht gestern schon abgeschickt habt sondern erst heute morgen...
- Eurem Partner gesagt das ihr beim Sex mit Ihr Angst habt nicht „Manns genug“ zu sein...
- Oder gesagt „ich dachte da wär ein alter Schulfreund“ wenn ihr beim gaffen nach anderen Frauen ertappt wurdet...

Mag ja sein, dass das Eine oder Andere wirklich nur Kleinigkeiten sind. Aber wo hören sie auf, und wo fängt das wirklich Wichtige an? Ich glaube ich habe die Grenze überschritten, mehr als einmal.
Aber ich habe auch gelernt. Gelernt das es besser ist die Wahrheit zu sagen. In den vergangenen Wochen war ich wahrscheinlich so ehrlich wie noch nie vorher in meinem ganzen Leben. Und soll ich Euch was sagen...es tut gut! Also (und um mal einen geklauten Spruch anzubringen): „Stellt mir keine Fragen, wenn Ihr Euch nicht sicher seid, dass Ihr die Antworten hören wollt“.

 

» Keine Kommentare
*
*
Es gibt bisher noch keine Kommentare.
* *
» Kommentar schreiben
*
*
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben.
Bitte melde dich an oder registriere dich.
* *
 
< Zurück
© 2017 ..:: project-n.de ::..
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
 
Professionelle Joomla Templates - kostenlos